Kompetenznetz Klima Mobil

Was ist das Kompetenznetz Klima Mobil?

Das Kompetenznetz Klima Mobil berät, unterstützt und vernetzt Kommunen in Baden-Württemberg, die hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr umsetzen wollen. Über die Projektlaufzeit entwickelt das Kompetenznetz Beratungsangebote und ein Verfahren, um mit wirksamen Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr in die Umsetzung zu kommen. Auch zu Finanzierungsmöglichkeiten, wie etwa durch das novellierte Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG), berät das Kompetenznetz und gibt Anregungen zu Gesetzesinitiativen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Das Kompetenznetz Klima Mobil ist mit vier Projektberaterinnen und Projektberatern vor Ort kommunaler Ansprechpartner in den Regierungsbezirken. Die Gesamtkoordination erfolgt durch das Projektteam in Stuttgart.
 
Das Kompetenznetz wurde von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) ins Leben gerufen. Gefördert wir das Kompetenznetz Klima Mobil durch die Bundesrepublik Deutschland. Zuwendungsgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Die Fördersumme beträgt 2,3 Millionen Euro. Das Verkehrsministerium Baden-Württembergs beteiligt sich mit einem ähnlichen Betrag und unterstützt das Kompetenznetz inhaltlich. Die Projektlaufzeit ist von September 2019 bis August 2022 (NKI-Förderkennzeichen: 03KF0101).

An welche Zielgruppen richtet sich das Kompetenznetz Klima Mobil?

Das Kompetenznetz Klima Mobil richtet sich an Kommunen (Gemeinde, Städte, Landkreise) und deren Funktionsträgerinnen und Funktionsträger (Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, Dezernentinnen und Dezernenten , Fach- und Verwaltungsebenen sowie Gemeinderäte).

Was sind die Ziele und Aufgaben des Kompetenznetz Klima Mobil? 

Restriktive Maßnahmen sind gefragt, um die Klimaschutzziele des Landes zu erreichen und den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren. Denn nur so wird auch die breite Masse dazu bewegt, die bereits bestehenden Angebote des Umweltverbunds im Alltag auch tatsächlich zu nutzen.

Zudem geht von der Reduktion des motorisierten Individualverkehrs nicht nur ein positiver Klimabeitrag aus: auch die Lebens- und Aufenthaltsqualität in Kommunen, die Verkehrssicherheit, sowie die Lärm- und Feinstaubbelastung wird so zunehmend verbessert. Besonders hochwirksame Maßnahmen beim Klimaschutz im Verkehr umfassen beispielsweise folgende zentrale Handlungsfelder: Parkraummanagement und Umnutzung von Straßenraum, Verkehrsberuhigung und Straßenraumgestaltung sowie Bevorrechtigung umweltfreundlicher Verkehre.

Die konkreten Vorteile für Mitglieder des Kommunennetzwerks sind:

  • Austausch, Vernetzung und Wissenstransfer durch die Organisation regelmäßiger regionaler und überregionaler Veranstaltungen mit variierenden Formaten
  • Kostenfreie Teilnahme an einer landesweiten Kommunikationskampagne für hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr
  • Initialberatungen zu allen Fragestellungen hochwirksamer Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr sowie deren Förderung über Landes- und Bundesmittel durch das Projektteam
  • Durchführung eines Auftaktgesprächs mit der Verwaltungsspitze sowie bei Bedarf eines Auftaktworkshops in der Kommune zur gemeinsamen Erarbeitung von Zielsetzungen und der Lösung von Handlungsblockaden mit allen Interessenseignern einer Mobilitätsherausforderung
  • Zentrale Bereitstellung und Aufarbeitung von Infomaterialien zu hochwirksamen Maßnahmen im Verkehr, z. B. Veranstaltungskalender, Broschürenschrank sowie Steckbriefen

Kompetenznetz Klima Mobil, 2022.