Die Ausweitung des Harzer Urlaubstickets (HATIX) auf den Westharz in Niedersachsen

Was ist HATIX?

Das Harzer Urlaubs-Ticket erhalten Übernachtungsgäste bei Zahlung des aktuellen Gästebeitrags in einem der teilnehmenden Orte. Es ermöglicht den Gästen freie Fahrt auf allen öffentlichen Bus- und Straßenbahnlinien im Landkreis Harz sowie bereits auf ausgewählten Linien im Landkreis Mansfeld-Südharz sowie seit dem 1. Januar 2020 auch auf ausgewählten Linien in den niedersächsischen Landkreisen Goslar und Göttingen (Altkreis Osterode).

Welche Ziele werden mit HATIX verfolgt?

Das HATIX-Konzept verfolgt ein vor allem für den regionalen Tourismus vielversprechendes Ziel: die harzübergreifende ÖPNV-Nutzung während des Urlaubs mit der Gästekarte. Ein wichtiger Baustein der Finanzierung ist dabei die geringe Anhebung des Gästebeitrags (Ausnahme: Osterode, dort ggf. Finanzierung über den städtischen Haushalt).

Wie erfolgte die konkrete Umsetzung?

Das Projekt HATIX besteht in den sachsen-anhaltinischen Landkreisen Harz und Mansfeld-Südharz bereits seit 2010. Es wurden Gespräche mit dem Markeninhaber, der Harz-AG geführt, um das Angebot ausweiten zu können. Es gab Workshops der Aufgabenträger Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) und Regionalverband Großraum Braunschweig mit den Landkreisen Göttingen und Goslar sowie den Landkreisen Harz und Mansfeld-Südharz. Auch Busunternehmen, lokale Tourismustinformationen sowie der Harzer Tourismusverband und der Nationalpark Harz wurden einbezogen.

Die Umsetzung erfolgt auf kommunaler Ebene, da die jeweiligen Gemeinden für die Festlegung der Höhe des Gästebeitrages zuständig sind. Somit ist die Abstimmung aufgrund der Vielzahl der Akteure hoch.

Seit 2017

Gespräche zwischen Aufgabenträgern ZVSN und Regionalverband Großraum sowie Harz und den Landkreisen Göttingen und Goslar, dem Harzer Tourismusverband und der Nationalparkverwaltung Harz zur Übernahme des seit 2010 bestehenden Angebotes im Ostharz

01.01.2020

Projektstart im Westharz

Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN), Göttingen